Hot Wallet vs. Cold Wallet - Was sind die Unterschiede?

Traditionell bewahren Sie Ihr Geld auf einem Bankkonto auf, oder in einer alten Socke unter Ihrem Bett. Wie Sie sehen können, gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Sie das tun können. Aber wenn Sie Kryptowährungen oder Token online kaufen, bewahren Sie diese natürlich in einer Wallet auf. Auch hier haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Optionen.

Sie können wählen, ob Sie Ihre Münzen und Token in einer Hot-Wallet (Software-Wallet) oder einer Cold-Wallet (Hardware-Wallet) lagern. Lesen Sie weiter, wenn Sie den Unterschied zwischen diesen beiden Arten von Wallets wissen wollen. Wir sagen Ihnen, was die Vor- und Nachteile sind, so dass Sie selbst entscheiden können, welche Wallet Sie verwenden möchten.

Was ist eine Hot Wallet?

Eine Hot Wallet wird auch als Software-Wallet bezeichnet. Das liegt daran, dass Sie nur die Benutzeroberfläche der Wallet sehen. Sie können über einen Internetbrowser, eine Online-App oder eine Desktop-Anwendung auf eine Hot Wallet zugreifen.

Es gibt verschiedene Formen einer Hot Wallet. Die häufigste Form ist die Wallet, die mit einer Kryptobörse, wie z.B. Coinmerce, verbunden ist. Wenn Sie sich in Ihr Konto einloggen, haben Sie auch Zugriff auf die Wallet.

Es ist auch möglich, eine Hot Wallet in Ihrem Webbrowser zu haben, wie zum Beispiel die Metamask Wallet. Dies ist eine Ethereum-basierte Wallet, die Sie als Erweiterung zu Ihrem Webbrowser hinzufügen können, wie z.B. Google Chrome oder Firefox. Der Vorteil ist, dass Sie immer schnellen Zugriff auf Ihre Wallet haben. Es wird jedoch nicht empfohlen, große Mengen an Münzen und Token darin zu lagern.

Sie sehen auch immer mehr Hot Wallets auf mobilen Apps. Coinmerce zum Beispiel bietet auch eine Anwendung für Smartphones an. Der Vorteil solcher Anwendungen ist, dass Sie von überall auf der Welt schnell auf Ihre Wallet zugreifen können.

Die Vorteile

  • Immer und leicht zugänglich
  • In verschiedenen Formen verfügbar (Webanwendung und App für Smartphones)

Die Nachteile

  • Weniger sicher als die Cold Wallet

Was ist eine Cold Wallet?

Wenn wir von einer Cold Wallet sprechen, meinen wir eine Hardware-Wallet. Dies ist, wie der Name schon sagt, eine Geldbörse in Form einer Hardware. Das bedeutet, dass Sie diese Wallet physisch in der Hand halten können.

Eine kalte Brieftasche ist oft ein USB-Stick, den Sie an einen Computer oder Laptop anschließen können. Heutzutage gibt es auch Cold Wallets, die keinen USB-Anschluss haben. Diese können sich dann nur über Bluetooth verbinden.

In dem Moment, in dem Sie ein Gerät mit Ihrer Cold Wallet verbinden, werden die privaten und öffentlichen Schlüssel überprüft. Wenn diese korrekt sind, können Sie auf die Kryptowährungen und Token zugreifen, die sich in der Wallet befinden.

Papier-Wallet

Die Welt der Kryptowährungen ist unglaublich modern. Sie werden jedoch immer noch traditionelle Aspekte innerhalb dieser Welt finden. Betrachten Sie zum Beispiel die Papiergeldbörse, die auf den ersten Blick nicht wirklich in die Idee von Blockchain und Krypto passt.

Eine Papiergeldbörse ist in der Tat ein QR-Code, den Sie ausdrucken müssen. Ohne diesen QR-Code können Sie nicht auf die Kryptowährungen und Token zugreifen, die in Ihrer Wallet gespeichert sind. Dies macht die Wallet auch für Hacker unzugänglich. Es sei denn, sie sind im Besitz des QR-Codes.

Dennoch gilt die Papier-Wallet als unsicher, weshalb wir sie nicht empfehlen können. Wenn Sie sich für eine Cold Wallet entscheiden wollen, sind die Wallets von Trezor oder Ledger die naheliegendste Wahl.

Die Vorteile

  • Sicherheit
  • Einfach für langfristige Investoren

Die Nachteile

  • Zugänglichkeit
  • Sie können die Wallet verlieren

Welche Wallet ist einfacher zu benutzen?

Eine Hot Wallet ist leichter zugänglich als eine Cold Wallet. Das liegt daran, dass sie immer mit dem Internet verbunden ist. Das macht es sehr einfach, auf die Wallet zuzugreifen. Dies kann über den Webbrowser, eine Browseranwendung, eine App auf Ihrem Smartphone oder eine Anwendung auf Ihrem Desktop-PC oder Laptop erfolgen.

Die Welt des Kryptohandels kann sich unglaublich schnell bewegen. Manchmal möchten Sie eine Ihrer Kryptowährungen schnell verkaufen, um einen schönen Gewinn zu erzielen oder einen Verlust zu vermeiden. Wenn Sie eine Cold Wallet haben, müssen Sie diese zunächst physisch bei sich haben. Als nächstes müssen Sie die Wallet an einen Computer oder Laptop anschließen und die Münzen an eine Börse übertragen.

Sobald das abgeschlossen ist, können Sie die Münzen verkaufen. Es vergeht also eine ganze Menge Zeit, bis Sie Ihre Kryptowährungen tatsächlich verwenden können. Daher ist die Cold Wallet für kurzfristige Investoren nicht zugänglich, und schon gar nicht für Daytrader.

Die schlechtere Zugänglichkeit kann auch zu Ihrem Vorteil arbeiten. Angenommen, Sie haben sich vorgenommen, eine Kryptowährung für mehrere Jahre zu behalten; dann ist es einfacher, wenn Sie nicht sofort Zugriff darauf haben.

Welche Geldbörse ist sicherer?

Die Cold Wallet ist zweifellos sicherer als die Hot Wallet. Das liegt daran, dass eine Cold Wallet komplett vom Internet getrennt werden kann. In dem Moment, in dem keine Verbindung zur kalten Brieftasche besteht, ist es für Hacker unmöglich, Zugriff auf den Inhalt der Brieftasche zu erhalten.

Es gibt jedoch einen Vorbehalt. Sie müssen die Cold Wallet natürlich an einem sicheren Ort aufbewahren. Wenn Sie immer eine kalte Brieftasche in Ihrer Tasche mit sich herumtragen, ist es besser, eine heiße Brieftasche zu verwenden. Stellen Sie also sicher, dass Sie eine kalte Wallet an einem sicheren Ort aufbewahren, zum Beispiel in einem Tresor.

Welche Wallet verwende ich bei Coinmerce?

Wenn Sie Kryptowährungen oder Token bei Coinmerce kaufen, können Sie diese in Ihrer eigenen Wallet speichern. Dabei handelt es sich um eine Hot Wallet, die direkt mit unserer Börse verbunden ist. Auf diese Weise können wir die beste Zugänglichkeit bieten, da Sie Ihre Coins oder Token direkt kaufen und verkaufen können.

Es ist auch möglich, unsere App für Android und iOS herunterzuladen. Sie können dann über unsere App auf Ihre Münzen und Token zugreifen, so dass Sie diese jederzeit verkaufen (oder kaufen) können. Wo auch immer Sie sind!

Sie müssen sich keine Sorgen um die Sicherheit Ihrer Coins und Token machen. Coinmerce bietet die beste Sicherheit für unsere Börse und Wallets. Dies gilt sowohl für die Web-Wallet als auch für die App-Wallet. Wir lagern aus Sicherheitsgründen 90% der Coins unserer Kunden auf einer Hard-Wallet. 10% werden aus Liquiditätsgründen auf einer Hot Wallet gespeichert.

Fazit

Sie werden immer Geld an einem sicheren Ort aufbewahren müssen. Das können Sie z.B. mit einem Konto tun, das Sie bei einer Bank eröffnen. Aber wenn Sie Ihre Kryptowährungen und Token aufbewahren wollen, brauchen Sie eine Wallet. Sie haben dann die Wahl zwischen verschiedenen Arten von Wallets.

Eine Hot Wallet ist eine Softwareanwendung, auf die Sie über einen Webbrowser oder eine mobile Anwendung zugreifen können. Der Vorteil ist, dass Sie von überall auf der Welt schnell auf Ihre Kryptowährungen zugreifen können.

Ein Nachteil ist, dass diese Wallet weniger sicher ist als eine Cold Wallet. Das liegt daran, dass eine Hot Wallet immer mit dem Internet verbunden ist. Das bedeutet, dass auch immer die Möglichkeit besteht, dass Hacker an sie herankommen können. Wählen Sie daher immer eine sichere Hot Wallet (wie z.B. Coinmerce).

Die Cold Wallet ist sicherer, da es sich um eine physische Wallet handelt, die Sie vom Netzwerk trennen können. Sie müssen die Cold Wallet an einem sicheren Ort aufbewahren. Denn wenn Sie diese Wallet verlieren, haben Sie auch keinen Zugriff mehr auf die Kryptowährungen und Token, die sich auf der Wallet befanden.