Security Token Offering (STO)

In der traditionellen Finanzwelt findet das Fundraising manchmal in Form von Börsengängen (IPOs) statt. Dabei werden neue Aktien verkauft, mit denen das Unternehmen versucht, Geld für Investitionen zu beschaffen. Zum Beispiel hat Facebook im Jahr 2012 über 16 Milliarden Dollar durch einen Börsengang eingenommen.

Es gibt auch Projekte auf der Blockchain, die Geld sammeln, zum Beispiel mit einem ICO (Initial Coin Offering). Als Investor können Sie in ein Projekt für ein kleines Unternehmen investieren. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass Sie betrogen werden; es gibt bereits viele Geschichten von Leuten, die ihre Investition in Rauch aufgehen sahen.

Eine ziemlich neue Art, Geld zu beschaffen, ist durch ein STO, was für Security Token Offering (manchmal auch Security Coin Offering genannt) steht. Einfach ausgedrückt handelt es sich dabei um einen Vorverkauf, bei dem Sie Security Token zu einem recht niedrigen Preis kaufen können. In diesem Artikel erklären wir, was ein STO ist und was der Unterschied zu ICOs und IEOs ist.

Was ist ein Security Token Offering (STO)?

STO steht für Security Token Offering und ist ein Fundraising (eine Art der Geldbeschaffung), das durch einen Vorverkauf von Token durchgeführt wird, die auf einer Blockchain erstellt werden. Diese Token ähneln Finanzprodukten (Aktien, Anleihen, Investmentfondsanteile usw.) Der Begriff leitet sich von dem Begriff Initial Coin Offering (ICO) ab, der wiederum von Initial Public Offering (IPO) abgeleitet ist.

Das Geschäftsmodell von STOs ist ähnlich wie das von ICOs und IEOs, nur die Art der ausgegebenen Token unterscheidet sich. Nehmen wir als Beispiel ein Unternehmen, das sich selbst finanzieren möchte, um ein bestimmtes Projekt zu verwirklichen. Dazu gibt es Token auf einer öffentlichen Blockchain (in der Regel Ethereum) aus: Diese Token sind Sicherheits-Token, die in diesem Fall Aktien dieses Unternehmens entsprechen. Investoren kaufen die Token mit Kryptowährungen (Bitcoin, Ether, etc.) oder traditionellen Währungen (Dollar, Euro, etc.) in der Hoffnung, einen Gewinn zu erzielen.

Im Gegensatz zu ICOs, bei denen der Vorverkauf direkt über den eigenständigen Vertrag des Tokens abgewickelt wird, und IEOs, die über Börsenplattformen abgewickelt werden, finden STOs in der Regel auf spezialisierten Emissionsplattformen statt, die stark reguliert sind. Dies ist auf die regulatorischen Einschränkungen zurückzuführen, die mit der Finanzwelt verbunden sind. Immerhin geht es um Aktien, Anleihen und andere Finanzprodukte.

Wie funktioniert ein STO?

Sicherheits-Token können verschiedene Formen von finanziellen Vermögenswerten darstellen. Es gibt einen Test, der von der SEC (Securities and Exchange Commission) verwendet wird, um festzustellen, ob ein Token ein Wertpapier ist oder nicht: der Howey-Test. Dieser Test basiert auf einem Fall aus dem Jahr 1946, in dem der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten feststellte, dass es sich bei den von der Firma Howey angebotenen Dienstleistungen um "Investitionsverträge" handelt.

Wie Sie vielleicht bereits wissen, können Wertpapier-Token Aktien, Anleihen oder andere Finanzinstrumente sein. Das bedeutet, dass der Inhaber auch stimmberechtigt ist oder eine Dividende erhalten kann. Zum Beispiel hat DigiShares eine Sicherheits-Token auf der Ethereum-Blockchain ausgegeben.

Es kann sich auch um Anteile an einem Investmentfonds handeln. Betrachten Sie zum Beispiel einen börsennotierten Real Estate Investment Trust oder SIIC. Vor nicht allzu langer Zeit hat zum Beispiel die BTG Pactual Bank in Brasilien den ReitBZ-Token auf dem Tezos-Kanal herausgegeben. Dies ist ebenfalls ein Wertpapier-Token, da er eine tatsächliche Aktie repräsentiert.

Auch Anleihen können durch Security Token repräsentiert werden. Eine Anleihe ist die Schuld, die ein Land hält. Ein Security Token kann aber auch den Wert von Future-Kontrakten, Swap-Kontrakten und dergleichen repräsentieren.

Was ist der Nutzen von STOs?

STOs bieten ein paar Vorteile gegenüber traditionellen Dachfonds (IEOs). Erstens: Traditionell ist die Geldbeschaffung für IPOs sehr großen Unternehmen vorbehalten. STOs hingegen bieten jedem Start-up die Freiheit, sich selbst zu finanzieren. STOs erleichtern die traditionelle Finanzierung, indem sie den Handel schnell und günstig machen.

Darüber hinaus bieten STOs den Vorteil, die traditionelle Finanzierung zu erleichtern, indem sie den Handel schnell, billig und - was am wichtigsten ist - skalierbar machen. Dies könnte sich positiv auf einen Markt auswirken, der von großen Institutionen genutzt wird, indem die Anzahl der Vermittler stark reduziert und die Anzahl der Investoren sogar erhöht wird.

Der Hauptvorteil von STOs ist ihre Flexibilität. Da der Sicherheits-Token auf einer dezentralen Blockchain ausgegeben wird, könnte dieser Token in Verträge von Organisationen eingebunden werden. Zum Beispiel könnten die Aktien eines Unternehmens in Form eines Tokens ausgegeben werden, das für eine Abstimmung verwendet werden kann. Auf diese Weise haben die Token-Besitzer ein Mitspracherecht bei dem, was in einem Unternehmen passiert.

Einige Unternehmen könnten so komplett auf der Blockchain verwaltet werden, weshalb sie auch Dezentrale Autonome Organisationen oder DAOs genannt werden.

Was ist der Unterschied zwischen einem STO, ICO und IEO?

ICOs und IEOs haben das unglückliche Manko, dass sie Utility-Token ausgeben, die den Nutzern keine Kontrolle über ein Produkt geben. Es gibt auch keine rechtliche Garantie: Wenn das Unternehmen beschließt, mit dem Geld abzuhauen und das Projekt nicht zu starten, kann es das ohne Probleme tun. Das liegt daran, dass es dafür kaum noch Vorschriften gibt. Es scheint einfach zu sein, ein ICO oder IEO zu gründen, aber das ist es nicht. Für Startups ist es einfacher, ein STO zu gründen.

Dabei bieten STOs auch Garantien für den Investor: Stimmrechte, Dividenden, etc. Dies geht jedoch auf Kosten der Freiheit und der Privatsphäre, da sich der Investor zunächst Identifikationsmaßnahmen (KYC/AML) unterziehen muss. Dies liegt an der sehr strengen Regulierung von Finanzprodukten, insbesondere in den Vereinigten Staaten.

Trotz der Tatsache, dass ein STO sicherer zu sein scheint (ein Betrug ist fast unmöglich), sind ICOs auf der anderen Seite bei Nutzern und Investoren viel beliebter. Das liegt daran, dass es für Benutzer viel einfacher ist, an einem ICO teilzunehmen, auch wenn es offensichtlich ist, dass oft genug Menschen durch einen ICO betrogen werden, der sich am Ende als Scam herausstellt. Bei einem STO müssen Sie sich keine Sorgen machen, betrogen zu werden, da dies aufgrund der strengen Vorschriften unglaublich schwierig ist.

Wie kann ich an einem STO teilnehmen?

Wenn Sie zwischen einem ICO, STO und IEO wählen müssen, sind STOs eindeutig die am wenigsten zugänglichen. ICOs erfordern oft nicht mehr als die Interaktion mit einem eigenständigen Vertrag. IEOs hingegen erfordern eine Registrierung bei Börsenplattformen, die in der Regel einen Identifikationsprozess beinhaltet. Daher ist es relativ einfach, an diesen teilzunehmen.

Bei einem STO muss jedoch das KYC (Know Your Client)-Identifizierungsverfahren sowie das Anti-Geldwäsche-Verfahren befolgt werden. Darüber hinaus beschränken einige Projekte die Anzahl der Investoren auf eine selbst erstellte Whitelist.

Es gibt mehrere Plattformen, auf denen Token für STOs ausgegeben werden. Dies sind in den meisten Fällen die folgenden Plattformen:
  • Polymath (auf dieser hatte z. B. Corl's einen STO)
  • Swarm (auf dieser hatte z.B. Robinhood Equity ein STO)
  • Harbor
  • STOscope (handelt nur mit Kryptos)

Fazit

Bei Security Token Offerings nehmen Unternehmen Geld auf, indem sie Security Token ausgeben. Ein STO hat starke Einschränkungen, da sich die Nutzer nach strengen Regeln registrieren müssen. Dies ist einer der Gründe, warum beispielsweise ein ICO immer noch viel beliebter ist.

Sicherheits-Token werden jedoch immer wichtiger, und immer mehr Unternehmen nutzen sie. Mit Security Token genießen Unternehmen auch die Vorteile, die die Blockchain bietet, während bei Kryptowährungen noch genügend Abstand besteht.