Was ist eine Soft Fork?

Wenn Sie einen Computer oder ein Smartphone benutzen, müssen Sie es regelmäßig aktualisieren. Das Softwareunternehmen sorgt dafür, dass die neuesten Updates auf Ihrem Gerät verfügbar ist. Sie können dann entscheiden, ob Sie das Update installieren möchten oder nicht. Sie können Ihre Entscheidung auf verschiedene Argumente beruhen.

Dies geschieht auch bei der Blockchain. Die Nodes im Blockchain-Netzwerk müssen sich regelmäßig aktualisieren. Eine solche Aktualisierung kann durch eine Soft Fork erfolgen, welche wir in diesem Artikel näher erläutern werden.


Was ist eine Fork in der Krypto-Sprache?


Bevor wir näher auf die Soft Fork und andere Arten von Forks eingehen, ist es wichtig, Ihnen mehr Informationen über eine Fork darzustellen. Es ist nämlich nicht das, was die meisten Leute denken.

Die Blockchain ist eine Kette aus verschiedenen Blöcken. In diesen Blöcken werden alle Arten von Informationen gespeichert. Denken Sie zum Beispiel an Transaktionen, aber auch an Dateien, Fotos oder andere Daten. Da jeder Block den Code des vorherigen Blocks enthält, entsteht eine Kette von Blöcken, die miteinander verbunden sind. Daher auch der Name: Blockchain.

Bevor ein Block in die Blockchain aufgenommen werden kann, muss er zunächst vom Netzwerk validiert werden. Das Netzwerk besteht aus mehreren Computern, den so genannten Knotenpunkten. Sie prüfen, ob Transaktionen gültig sind, aber auch, ob andere Knoten ihre Arbeit korrekt ausführen.

Es gibt verschiedene Arten von Blockchains. Diese Blockchains können auch auf unterschiedliche Weise erstellt werden. Zum Beispiel kann eine Blockchain von Grund auf neu erstellt werden, während es auch möglich ist, eine bestehende Blockchain zu duplizieren, um sie an eine neue Blockchain anzupassen.

In diesem Fall spricht man von einer Gabelung oder Fork. Die Blockchain wird in eine andere Blockchain geteilt, die parallel zur ursprünglichen Blockchain läuft. Eine solche Abspaltung kann dauerhaft sein, es ist aber auch möglich, dass es sich um eine vorübergehende Abspaltung handelt.

Was ist eine Hard Fork?


Eine Gruppe von Minern oder Nodes kann beschließen, völlig unabhängig voneinander weiterzuarbeiten. Mit anderen Worten, sie spalten sich dann endgültig von der ursprünglichen Blockchain ab, was bedeutet, dass man am Ende zwei verschiedene Versionen hat, die sich nicht wieder zusammenfinden.

Das bedeutet auch, dass man zwei verschiedene Netzwerke von Nodes hat. Diese müssen sich also entscheiden, zu welchem Netzwerk sie gehören wollen. In diesem Fall spricht man von einer Hard Fork, die das Gegenteil einer Soft Fork ist.

Es gibt drei verschiedene Arten von Hard Forks:

  • Geplante Hard Fork. Diese wird von den Entwicklern bereits im Voraus geplant, um z. B. ein Update durchzuführen. Nehmen wir zum Beispiel Ethereum 2.0.
  • Umstrittene Hard Fork. Diese Art der Abspaltung tritt auf, wenn sich die Gemeinschaft nicht über das weitere Vorgehen einig ist. Bitcoin Cash und Ethereum Classic sind Beispiele hierfür.
  • Einführung einer neuen Kryptowährung. Da die Blockchain quelloffen ist, können Menschen auch beschließen, die Blockchain zu kopieren, um ihre eigene Kryptowährung zu starten. Dies war zum Beispiel bei Dogecoin der Fall, das den Code der Bitcoin-Blockchain verwendet.

Was ist eine Soft Fork?



Vorhin haben wir über die Hard Fork gesprochen. Es gibt mehrere Situationen, in denen eine Hard Fork stattgefunden hat. Es muss jedoch nicht immer eine Hard Fork stattfinden. Es ist auch möglich, dass eine Soft Fork stattfindet.

Es ist wichtig zu wissen, dass wir von einer Soft Fork sprechen, wenn die Blockchain schließlich wieder zusammenkommt. Die Trennung war also nur vorübergehend und es wird keine dauerhaft andere Version der Blockchain erstellt. Es gibt eine Reihe von Situationen, die zu einer Soft Fork führen können.

Gleichzeitiges Abschließen desselben Blocks



Die Miner validieren ständig Transaktionen, um Blöcke zur Blockchain hinzuzufügen. Oft arbeiten Tausende, wenn nicht Millionen von Minern daran, Blöcke zur Blockchain hinzuzufügen. Die Chance, dass mehrere Miner gleichzeitig einen Block bereitstellen, ist daher durchaus realistisch,

In dem Moment, in dem dies geschieht, spaltet sich die Blockchain in mehrere Blockchains auf, bis der nächste Block in einer dieser Blockchains entdeckt wird. Der Block wird dann zu dieser hinzugefügt, woraufhin diese Blockchain länger ist als die anderen Blockchains. Das Netzwerk betrachtet dann diese Blockchain als die echte Blockchain. Danach ist alles wieder wie vorher.

Software aktualisieren


In der Einleitung haben wir bereits kurz über die Updates Ihrer Software gesprochen. Dies geschieht auch innerhalb der Blockchain, wo die Nodes ihren Code aktualisieren müssen, um auf dem neuesten Stand zu sein. Zum Beispiel werden manchmal neue Funktionen zur Blockchain hinzugefügt.

Die Nodes, die ihre Software aktualisieren, werden auch in der Lage sein, die neuen Funktionen zu nutzen. Die anderen, die ihre Software nicht aktualisieren, können sie nicht nutzen. Nehmen wir zum Beispiel das SegWit-Update von Bitcoin. Hier gibt es immer noch einige Nodes, die ihre Software nicht auf diese Version aktualisiert haben, so dass sie SegWit nicht nutzen können.

Dies muss also nicht zwangsläufig zu einer Hard Fork führen. Eine Hard Fork findet nur dann statt, wenn eine Gruppe von Nodes beschließt, tatsächlich als unabhängige Blockchain weiterzumachen.

Das SegWit-Update von Bitcoin


Die bekannteste Soft Fork ist das SegWit-Update von Bitcoin. Dieses Update sollte das Skalierungsproblem lösen, mit dem die Bitcoin-Blockchain konfrontiert war. Dies geschah durch die Erhöhung der Blockgröße von 1 MB auf 4 MB. Dies bedeutete, dass wesentlich mehr Transaktionen verarbeitet werden konnten.

Allerdings waren nicht alle Nodes mit diesem Update zufrieden, vor allem nicht die Nodes aus China. Sie beschlossen daher, dieses SegWit-Update nicht zu implementieren. Dadurch entstand innerhalb der Bitcoin-Blockchain eine Gruppe von Minern, die ihre Arbeit gemäß dem SegWit-Protokoll erledigten, während eine andere Gruppe dies nicht tat.

Anfang 2021 lag die Zahl der Miner, die ihre Arbeit nach dem SegWit-Protokoll erledigten, zwischen 50 und 60 %. Dies wird auch als SegWit Adoption Ratio bezeichnet. Als China Mitte 2021 das Bitcoin-Mining verbot, schoss dieses Verhältnis auf fast 80 % hoch.

Fazi


Wir sprechen von einer Fork, wenn eine Blockchain geteilt wird. Eine solche Aufspaltung ist nicht unbedingt etwas Schlechtes. Es kann zum Beispiel zu einer Hard Fork kommen, bei der die Spaltung dauerhaft ist. Wenn sich eine Gemeinschaft in bestimmten Fragen nicht einig ist, kann sie sich für eine Hard Fork entscheiden. Es kann auch der Fall sein, dass jemand seine eigene Kryptowährung erschaffen möchte und zu diesem Zweck den Code einer bestehenden Blockchain dupliziert. Dies ist erlaubt, da die (öffentliche) Blockchain immer quelloffen ist.

Eine Abspaltung muss nicht immer dauerhaft sein. In diesem Fall spricht man von einer Soft Fork. Dabei handelt es sich um eine Abspaltung, die nur vorübergehender Natur ist. Sie kann auftreten, wenn mehrere Blöcke gleichzeitig fertig sind. In diesem Fall werden mehrere Blockchains parallel laufen, bis der nächste Block hinzugefügt wird.

Eine Soft Fork ist auch möglich, wenn ein Software-Update veröffentlicht wurde. Die bekannteste dieser Soft Fork betrifft das SegWit-Update. Nicht alle Miner im Bitcoin-Netzwerk haben sich für das SegWit-Update entschieden, das dazu führt, dass innerhalb einer Blockchain unterschiedliche Software verwendet wird. Dies ist grundsätzlich kein Problem. Dennoch ist es wahrscheinlicher, dass Miner, die über die neueste Software verfügen, eher einen neuen Block hinzufügen können als die anderen, die nicht über die neueste Software verfügen.