Die Finanzkrise 2008

Die Finanzkrise 2008 ist der schlimmste Wirtschaftscrash seit der Krise im Jahre 1929. Was als Krise im Bezug auf den Hypothekenmarkt begann, entwickelte sich schnell zu einem riesigen globalen Finanzcrash. Jetzt fragt sich jeder, inwiefern sich die Regularien verbessert haben und wie man es vermeiden kann, dass dies noch einmal passiert. Die Transparenz und Stabilität des aktuellen Banksystems sind gefragt, das Vertrauen ist weniger.

Wie begann es?

Die Streitfragen, die 2008 aktuell waren, wurden hauptsächlich von Entscheidungen eben dieser Gesetzgeber, Diplomaten und politischen Entscheidungsträgern verursacht, die Jahre vorher getroffen wurden.

Der Kollaps des US-amerikanischen Immobilienmarkts hatte den Beginn der Finanzkrise angestoßen. Gefolgt von den Lehman-Brüdern, welche im Oktober 2008 Konkurs anmeldeten, löste dies einen lähmenden Effekt auf die USA und die EU aus.

Ergebnis in den Vereinigten Staaten von Amerika

Alleine in den USA verloren 8 Millionen Menschen ihren Job, 2,5 Millionen Unternehmen machten Pleite und fast 4 Millionen Eigenheime wurden ausgeschlossen. Offiziell endete die Rezession 2009, die Arbeitslosenquote jedoch hat sich zum Beispiel erst 2016 auf ihr Niveau vor der Krise erholt.

Bitcoin

31. Oktober 2008: Satoshi Nakamoto veröffentlicht das Bitcoin-Whitepaper ,,Bitcoin: a peer-to-peer electronic cash system” oder ,,Bitcoin: Ein Peer-to-Peer elektronisches Bargeldsystem”. Im Vergleich zu traditionellen FIAT-Währungen ist Bitcoin dezentralisiert, er wird nicht von Regierungen oder Zentralbanken kontrolliert. Der zugrundeliegende Übereinstimmungsalgorithmus von Bitcoin stellt die vorgesehene Ausschüttung von neuen Coins sicher. Das maximale Angebot von Bitcoin sind 21 Millionen, also gibt es hinsichtlich des Angebots keine unerwarteten Überraschungen. Neue Coins werden von Minern generiert. Gleichwohl sind Miner nicht nur für neue Coins verantwortlich, sie können neue Transaktionen auch verifizieren und validieren und das Netzwerk absichern. Der Code von Bitcoin ist quelloffen (Englisch open-source). Das bedeutet, dass jeder an seinen Prozessen und an seiner Entwicklung mitwirken und teilnehmen kann.

Zweifel heute

Es ist nun über ein Jahrzehnt her, dass die finanzielle Krise die Welt getroffen hat. Es gibt heute weiterhin Besorgnisse, da die Erholung der globalen Wirtschaft im historischen Datenvergleich ziemlich schwach ist. Die Verordnungsgeber erklären, dass das finanzielle System sich seit 2008 verbessert hat und dass Sicherheitsmaßnahmen implementiert wurden. Also glauben viele, dass das System stärker als je zuvor sei. Aber trotzdem fragen sich viele Leute: Könnte ein Finanzcrash dieser Größenordnung noch einmal geschehen? Kurz gesagt, ja. Alles kann passieren.