Satoshi Nakamoto - Die Erschaffung von Bitcoin

In der Welt der Kryptowährungen taucht immer wieder ein Name auf. Dieser Name ist Satoshi Nakamoto. Denn er soll der Erfinder und Entwickler von Bitcoin und der ersten Blockchain sein. Allerdings weiß niemand, wer dieser Mann wirklich ist. Das liegt daran, dass Satoshi Nakamoto ein Pseudonym für seinen tatsächlichen Namen ist. Dennoch gab es in den letzten Jahren mehrere Personen, die für den echten Satoshi Nakamoto gehalten wurden.

Wer ist Satoshi Nakamoto?

Satoshi Nakamoto ist ein Pseudonym für den anonymen und geheimnisvollen Schöpfer von Bitcoin. Er leitete das Bitcoin-Projekt seit 2009, bis 2011. In jenem Jahr verschwand er wie vom Erdboden verschluckt und niemand hat je wieder von ihm gehört.

Bevor er verschwand, war er in der Bitcoin-Community sehr aktiv. So arbeitete er beispielsweise mit anderen Entwicklern an der Entwicklung der Bitcoin-Blockchain und entwickelte die Idee weiter.

Über eine E-Mail-Liste hielt er alle über den Stand des Projekts auf dem Laufenden. Er beteiligte sich auch an Diskussionen mit anderen, selbst wenn diese der Idee skeptisch gegenüberstanden. Im Bitcoin-Talk-Forum kann man zum Beispiel immer noch Diskussionen zwischen Satoshi Nakamoto und anderen Forumsmitgliedern einsehen.

Warum hat Satoshi Nakamoto Bitcoin erfunden?

Wir sind uns nicht ganz sicher, warum Bitcoin erfunden wurde. Dennoch gibt es mehrere Beiträge im Bitcoin Talk Forum, die uns eine Vorstellung davon geben, warum Bitcoin erfunden wurde. Zum Beispiel schrieb Satoshi Nakamoto hier:

"Das Kernproblem bei Geldwährungen ist das ganze Vertrauen, das nötig ist, damit sie funktionieren. Man muss der Zentralbank vertrauen, dass sie die Währung nicht abwertet, aber die Geschichte der Fiat-Währung ist voll von Vertrauensbrüchen."

Satoshi Nakamoto fuhr mit seiner Erklärung fort: "Man sollte den Banken vertrauen, dass sie unser Geld aufbewahren und elektronisch versenden, aber sie verleihen es in Wellen von Kreditblasen, ohne auch nur einen Bruchteil davon in Reserve zu haben. Wir sollten ihnen unsere Privatsphäre anvertrauen und darauf vertrauen, dass sie Identitätsdieben nicht erlauben, unsere Konten zu plündern. Ihr enormer Overhead macht Kleinstzahlungen unmöglich.

Daraus können wir ersehen, dass Bitcoin wahrscheinlich aufgrund des Misstrauens, das Satoshi Nakamoto gegenüber zentralen Institutionen hegte, konzipiert wurde. Das ist auch der Grund, warum es immer mehr Menschen vorziehen, zu einer digitalen Währung zu wechseln, die nicht von einer zentralen Institution verwaltet wird.

Kreditklemme im Jahr 2008

Einer der Gründe, warum Satoshi Nakamoto den Zentralbanken nicht mehr vertraute, könnte die Kreditkrise von 2008 gewesen sein. Diese Krise entstand im Sommer 2007 aufgrund von Problemen auf dem US-amerikanischen Immobilienmarkt.

Traditionell wurden Hypotheken von Banken vergeben, die diese mit den Ersparnissen der Menschen auf der Bank finanzierten. Diese Banken brachten immer wieder neue Innovationen auf den Finanzmärkten hervor. So wurden beispielsweise verschiedene Hypotheken zu Paketen gebündelt, die dann an andere Parteien weiterverkauft wurden.

Da der Immobilienmarkt in den vergangenen Jahren stark gestiegen war, gab es ein großes Interesse an diesen Paketen. Die Anleger konnten damit viel Geld verdienen. Allerdings wurden viele Pakete mit riskanten Hypotheken von Menschen verkauft, die ihre Hypothek eigentlich nicht bezahlen konnten.

Dann stagnierte der Immobilienmarkt. Weil die Zinsen stiegen, konnten die Hausbesitzer ihre Hypotheken nicht mehr bezahlen. Sie mussten ihre Häuser verkaufen, was zu einem Überangebot an Häusern auf dem Markt führte. Da die Häuser nicht mehr verkauft werden konnten, gerieten die Banken in Schwierigkeiten.

Immer mehr Menschen vertrauten den Banken nicht mehr, was wiederum zu einem Rückgang des allgemeinen Vertrauens in das Finanzsystem führte. Das ist genau das, was Satoshi Nakamoto in seinen Beiträgen im Bitcoin Talks Forum beschreibt.

Die Geburt von Bitcoin

Satoshi Nakamoto ist also der Schöpfer und Entwickler von Bitcoin und der Blockchain-Technologie. Allerdings war die Idee einer digitalen Währung im Jahr 2009 nicht neu. Bereits in den 1990er Jahren gab es mehrere Personen, die die Idee hatten, eine digitale Währung zu entwickeln, die nicht von zentralen Institutionen wie Banken oder Regierungen verwaltet wird. Eine der Gruppen, die hinter dieser Idee standen, waren die Cypherpunks.

Am 31. Oktober 2008, um zehn nach sechs, traf eine E-Mail auf der Cryptography Mailing List ein. Darin teilte jemand mit, dass er gerade ein neues elektronisches Geldsystem entwickelt, das vollständig peer-to-peer ist. Das bedeutet, dass es zwischen den Benutzern funktioniert und kein Einfluss von Regierungen oder Banken ausgeübt werden kann.

Diese E-Mail stammte von Satoshi Nakamoto. Sie enthielt auch einen Link, der zum ersten White Paper führen würde. Dieses achtseitige Dokument beschreibt, wie Bitcoin und die Blockchain-Technologie funktionieren.

Der erste Block in der Bitcoin-Blockchain

Am 3. Januar 2009 wurde der erste Block, auch bekannt als Genesis-Block, in Betrieb genommen. Als danach der nächste Block hinzugefügt wurde, war dies offiziell die Geburtsstunde der Blockchain.

Seitdem wird ungefähr alle 10 Minuten ein neuer Block zur Blockchain hinzugefügt. Allerdings sahen die Blöcke damals anders aus als heute. Die ersten Bitcoin-Blöcke enthielten zum Beispiel noch keine Transaktionen. Das liegt natürlich daran, dass zu dieser Zeit noch niemand etwas über Bitcoin wusste.

Außerdem waren die Belohnungen für das Hinzufügen von Blöcken zur Blockchain viel höher als heute. Ein Miner erhielt 50 BTC pro Block, der der Blockchain hinzugefügt wurde. Hätte ein Miner seine Belohnung von einem Block behalten, wäre er heute Multimillionär.

Erster Kauf mit Bitcoin

Im ersten Jahr wurde Bitcoin noch nicht als digitales Geld verwendet. Erst am 22. Mai 2010 wurde der erste Kauf mit Bitcoin getätigt. Laszlo Hanyecz kaufte an diesem Tag zwei Pizzen für 10.000 BTC. Damit waren sie möglicherweise die teuersten Pizzen, die jemals hergestellt wurden.

Zum Zeitpunkt des Kaufs dieser Pizza war der Wert von Bitcoin jedoch noch gar nicht so hoch. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über den Wert von Bitcoin in den letzten paar Jahren:

  • 1 Dollar im April 2011
  • $10 im Juni 2011
  • 100 Dollar im April 2013
  • 1.000 Dollar im November 2013
  • $20.000 im Dezember 2017
  • $50.000 im Februar 2021


Weiß niemand, wer Satoshi Nakamoto ist?

Bis zum heutigen Tag ist nicht klar, wer Satoshi Nakamoto wirklich ist. Im Internet kursieren viele Gerüchte darüber, was mit ihm passiert sein könnte und wer sich hinter diesem Pseudonym verbirgt.

Bitcoin wuchs als WikiLeaks 2010 begann, Spenden mit Bitcoin anzunehmen. Außerdem hatte einer der Mitentwickler von Bitcoin, Gavin Andresen, an einer Radiosendung teilgenommen, in der er über Bitcoin sprechen wollte, und angekündigt, dass er einen Termin mit der CIA gemacht hatte, um eine Präsentation über Bitcoin zu halten.

Alles in allem wurde Bitcoin also immer größer und bekannter. Dies mag ein Grund für Satoshi Nakamoto gewesen sein, sich aus dem Rampenlicht zurückzuziehen. Als er erkannte, dass Bitcoin eine große Rolle in der Welt spielen könnte, bevorzugte er es vielleicht, nicht damit in Verbindung gebracht zu werden.

Darüber hinaus gibt es auch Gerüchte über den Tod von Satoshi Nakamoto. Diese Gerüchte beruhen auf der Tatsache, dass die 1 Million Bitcoins, die Satoshi Nakamoto besaß, nicht mehr bewegt wurden. Es könnte aber auch sein, dass Satoshi Nakamoto kein Interesse an diesem Geld hat oder einfach keinen Zugriff mehr auf seine Wallet hat.