Was ist eine dApp?

Die Blockchain-Technologie bietet Software-Entwicklern viele Möglichkeiten, welche sich ständig erweitern. Normalerweise mussten eine Anwendung auf einem Server platziert werden, woraufhin die Nutzer über eine Webadresse auf die Anwendung zugreifen konnten. Der Entwickler hatte dann die vollständige Kontrolle über die Daten der Nutzer.

Immer häufiger stellte sich heraus, dass die Entwickler solcher Anwendungen in Wirklichkeit nicht sehr gut mit diesen Daten umgehen konnten. Trotz strenger Gesetze und Vorschriften verkauften sie die Nutzerdaten weiter oder sorgten nicht für ausreichende Sicherheit.

Bei der Nutzung einer dApp müssen sich die Nutzer darüber keine Gedanken mehr machen. Im Folgenden erklären wir, was eine dApp ist, wie sie funktioniert und welche Arten von dApps es gibt.

Was macht eine dApp?



Eine dApp ist eine Anwendung, die auf der Blockchain gespeichert ist und auch von dort aus läuft. Die von den Nutzern generierten Daten werden dann ebenfalls auf der Blockchain gespeichert. Dadurch wird die Anwendung dezentralisiert, daher auch der Name dApp (decentralized application).

Entwickler können einen Code entwickeln und ihn auf der Blockchain speichern. Die Nutzer können diesen Code anfordern, um die Anwendung zu nutzen. Es gibt viele Möglichkeiten dApps zu verwnden, auf die wir in diesem Artikel weiter eingehen werden.

Bei der Nutzung einer Anwendung fallen natürlich eine Menge Daten an. Diese Daten werden direkt auf der Blockchain gespeichert. Nur der Eigentümer der Daten kann auf diese Daten zugreifen. Das hat den Vorteil, dass Dritte diese Daten nicht missbrauchen können. Denken Sie zum Beispiel an große Big-Tech-Unternehmen, die die Daten weiterverkaufen könnten. Die Vergangenheit hat mehrfach gezeigt, dass Unternehmen mit den Daten ihrer Nutzer nicht immer mit großer Sorgfalt umgehen.

Entwickler haben bei der Entwicklung von dApps viele Möglichkeiten. Daher gibt es viele verschiedene Arten von dApps, wobei jede ihre eigenen Funktionen hat. Die Popularität dieser dApps hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, weil immer mehr Menschen die Vorteile von dApps erkennen. Einige bekannte dApps sind Uniswap (UNI), Aave (AAVE), Decentraland (MANA) und Maker (MKR).

dApps laufen auf der Blockchain



Die Blockchain besteht aus einem Netzwerk von Computern. Jeder kann seinen eigenen Computer zum Blockchain-Netzwerk hinzufügen, sofern es sich um eine öffentliche Blockchain handelt. Auf diesen Computern werden die Daten der Blockchain-Nutzer gespeichert. Normalerweise würde ein Internetnutzer die Daten auf seinem eigenen Computer oder auf dem Computer eines anderen speichern. Denken Sie zum Beispiel an einen Webserver oder die Cloud.

Die Besitzer der Computer im Netzwerk haben keinen Zugriff auf die Daten anderer, selbst wenn die Daten anderer auf ihrem Computer gespeichert sind. Das liegt daran, dass die Daten kryptografisch verschlüsselt sind. Jeder Benutzer ist im Besitz von zwei Schlüsseln: dem öffentlichen und dem privaten Schlüssel. Letzterer ist niemandem außer dem Nutzer selbst bekannt. Daten, die in die Blockchain eingestellt werden, werden mit diesen beiden Schlüsseln in eine Verschlüsselung umgewandelt, die mit einer Geheimsprache verglichen werden kann. Diese Verschlüsselung kann nur mit Hilfe der beiden Schlüssel in die ursprünglichen Daten zurückverwandelt werden.

Auf welchen Blockchains können dApps laufen?



Es ist nicht möglich, eine dApp auf jeder Blockchain laufen zu lassen. Das liegt daran, dass die Blockchain Smart Contracts unterstützen muss. Dabei handelt es sich um eine Form von digitalen Verträgen, die es Entwicklern ermöglicht, erweiterte Funktionen auf der Blockchain zu speichern, z. B. den Code einer Anwendung.

Die am weitesten verbreitete und bekannteste Blockchain für dApps ist Ethereum (ETH). Da diese Blockchain Probleme mit der Skalierbarkeit hat (hohe Transaktionskosten und langsame Transaktionsverarbeitungszeit), kommen immer mehr Alternativen zum Vorschein. Zum Beispiel werden neben Ethereum die folgenden Blockchains häufig für die Entwicklung von dApps verwendet:

  • Binance Smart Chain (BNB);
  • Cardano (ADA);
  • Polkadot (DOT);
  • Solana (SOL);
  • Avalanche (AVAX);
  • Cosmos (ATOM).


Der Unterschied zwischen dApps und zentralen Anwendungen



Der Hauptunterschied zwischen dApps und normalen Anwendungen besteht darin, dass dApps auf der Blockchain laufen und somit von einem dezentralen Netzwerk von Computern unterstützt und verwaltet werden. Es gibt keinen einzelnen Eigentümer der Anwendung, die Anwendung kann von jedem genutzt werden.

In dieser Hinsicht ist eine dApp Open-Source. Das bedeutet, dass jeder die dApp vervielfältigen, verändern und freigeben darf. Bei normalen Anwendungen ist dies oft nicht möglich, obwohl es einige Open-Source-Anwendungen gibt, die von einem zentralen Herausgeber entwickelt werden.

Normale Anwendungen sind anfälliger für Angriffe als dApps. Das liegt daran, dass dApps keinen Single-Point-of-Failure haben. Es ist praktisch unmöglich, die Blockchain anzugreifen und anzuhalten. Der Grund dafür ist, dass die Blockchain aus Tausenden von Computern besteht. Ein Angreifer müsste dann alle Tausende von Computern deaktivieren, um die Blockchain zum Stillstand zu bringen. Bei einer zentralisierten Anwendung müssen Angreifer oft nur einen oder einige wenige Server außer Betrieb setzen.

Auch die Bezahlung ist ein großer Unterschied. Bei einer zentralisierten Anwendung zahlen Sie oft eine monatliche oder einmalige Gebühr. In einigen Fällen müssen Sie nicht zahlen und können die Anwendung kostenlos nutzen. Bei dApps zahlen Sie pro Nutzung eine Gebühr. Sie zahlen also an die Blockchain, die die Transaktionen verarbeitet, und in einigen Fällen an den Ersteller der Anwendung. Diese Gebühren werden mit Kryptowährungen bezahlt, während man bei einer zentralisierten Anwendung in den meisten Fällen mit Fiat-Währung zahlt.

Fazit



dApps sind Anwendungen, die auf der Blockchain laufen und somit von einem großen Netzwerk von Computern unterstützt und verwaltet werden. Diese Computer speichern die Anwendung an sich, sorgen aber auch dafür, dass die Nutzerdaten sicher gelagert werden. Nur der Nutzer selbst kann auf seine Daten zugreifen, sofern er seine Schlüssel nicht verliert. Diese Form der Sicherheit und des Datenschutzes ist daher der Hauptvorteil von dApps.

Ein weiterer großer Vorteil von dApps ist, dass sie keinen Single-Point-of-Failure haben und Open-Source sind. Jeder kann seine eigene Anwendung entwickeln und sie auf der Blockchain laufen lassen. Sie müssen dann eine Blockchain wählen, die dApps unterstützt. Aktuell ist Ethereum die bekannteste unter diesen Blockchains.