News & Blog

Wird Bitcoin bald ein neues Allzeithoch erreichen? Die 5 wichtigsten Faktoren

Wird Bitcoin bald ein neues Allzeithoch erreichen? Die 5 wichtigsten Faktoren

On-Chain-Daten haben gezeigt, dass der Bitcoin-Preis in den letzten 2 Monaten unter starkem Verkaufsdruck stand. Die Daten zeigten, dass die sogenannten "Wale" große Teile ihrer Bestände verkauft haben.

Nichtsdestotrotz gibt es 5 Indikatoren, dass diese großen Verkäufer durchaus wieder Bitcoin (BTC) halten oder sogar akkumulieren könnten. In der Zwischenzeit steigt auch die Nachfrage aus dem institutionellen Sektor nur weiter an. Es scheint, dass der Tank gefüllt wird, damit Bitcoin vielleicht in naher Zukunft auf neue Höchststände schießen kann.

Wale haben aufgehört zu verkaufen

Die Anzahl der Wale - definiert als Bitcoin-Adressen mit einem Guthaben von 1.000 oder mehr BTC - ist seit dem 8. Februar um mehr als 10% zurückgegangen, was auf einen größeren Ausverkauf von Bitcoin hindeutet.

Obwohl der Preis von Bitcoin seitdem zwei neue Allzeithochs erreicht hat, während er zwei Monate lang gedumpt wurde, hat sich der Preisanstieg in letzter Zeit deutlich verlangsamt. BTC findet einen starken Widerstand bei $60.000. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Seit dem 31. März haben die großen Bitcoin-Besitzer ihre Verkäufe gestoppt.

Die Neugewichtung von Portfolios am Ende eines Quartals ist ein typischer Zeitpunkt für Verkäufe. In Anbetracht der Tatsache, dass Bitcoin seit Anfang des Jahres um 104% gestiegen ist, war dies zu erwarten.

Grayscale Investments, der größte digitale Vermögensverwalter, gab am 6. April bekannt, dass sie ihren digitalen Large-Cap-Fonds auf Kosten der von ihnen gehaltenen Bitcoins neu ausbalanciert haben.

Wenn das Rebalancing der größte Treiber des großen BTC-Verkaufs war und wir auch bedenken, dass die Anzahl der BTC-Adressen mit 1.000 oder mehr BTC wieder auf dem Niveau ist, das wir Ende 2020 gesehen haben - als der Preis anfing stark zu steigen - dann können wir sagen, dass die Wale jetzt nicht mehr verkaufen werden.

Immer weniger BTC werden von Langzeit-Hodlern verkauft

Als Bitcoin im Oktober 2020 sein bisheriges Allzeithoch von 2019 durchbrach, begann dies mit einem der schnellsten und nachhaltigsten Anstiege der “zerstörten Coin Days” oder coin days destroyed (CDD).

Die CDD-On-Chain-Metrik drückt das "Gewicht" aus, mit dem Langzeit-Hodler verkaufen. Sie wird berechnet, indem die Anzahl der Münzen in einer Transaktion mit der Anzahl der Tage seit der letzten Ausgabe dieser Münzen multipliziert wird. Das bedeutet, je höher die CDD, desto mehr Volumen wird verkauft.

Seit Anfang des Jahres haben sich die Verkäufe von Langzeit-Hodlern jedoch nicht nur dramatisch verlangsamt, sondern sind fast auf das Niveau zurückgekehrt, auf dem der Ausverkauf im Jahr 2020 ursprünglich ausgelöst wurde.

Dies deutet darauf hin, dass langfristige Hodler zunehmend Vertrauen in einen kurzfristig höheren Bitcoin-Preis gewonnen haben.

Miner haben wieder begonnen, Bitcoin zu akkumulieren

Da der Einkommensstrom der Bitcoin-Miner aus neu geschürften BTC besteht, müssen sie regelmäßig ihre geschürften BTC verkaufen, um ihre Betriebskosten, wie z.B. Stromkosten, zu bezahlen. Einige Miner neigen jedoch dazu, auf den Preis zu spekulieren.

Indem sie keine Bitcoin verkaufen, werden sie zu Netto-Akkumulatoren. Dies wird in der Metrik der Miner-Netto-Positionsänderung ausgedrückt, die die 30-Tage-Änderung des Bestands an Miner-Adressen zeigt, die auf Glassnode zu finden sind.

Das letzte Mal, dass Miner zögerten, ihren Bitcoin zu verkaufen, war kurz vor einem großen Preisanstieg vor ungefähr drei Monaten. Diese positive Veränderung deutet darauf hin, dass die Miner in naher Zukunft höhere Preise erwarten.

Institutionelle Nachfrage bleibt groß

Trotz des Verkaufsdrucks durch die Wale ist die institutionelle Nachfrage nach Bitcoin nicht gesunken. Das Netto-Transfervolumen von Bitcoin zu/von Börsen ist tief im roten Bereich, nahe einem Allzeittief, was bedeutet, dass derzeit mehr Bitcoin von Börsen abgezogen als eingezahlt werden.

Dies ist ein Zeichen dafür, dass diese Münzen in die kalte Lagerung wandern. Dies ist typisch für Institutionen, da sie dazu neigen, langfristige Investitionen zu tätigen und sicherere Verwahrungslösungen bevorzugen, anstatt sie an einer Börse zu lassen.

Die technische Analyse sieht gut aus

Seit Anfang Februar hat sich auf dem BTC/USD-Chart ein wöchentliches aufsteigendes Dreieck gebildet. Statistisch gesehen gibt dieses Chartmuster eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen Durchbruch nach oben als nach unten.

Sollte der Preis nach oben ausbrechen, deutet die Größe des Dreiecks auf ein potenzielles Ausbruchsziel in Richtung $ 79.000 hin. Obwohl weder der Durchbruch nach oben noch das Kursziel eine Gewissheit sind, ist es ein Chart, den man neben wichtigen On-Chain-Signalen im Auge behalten sollte.

Starke Kräfte im Markt - seien es langfristige Hodler, Miner oder Wale - zeigen alle Zeichen des Vertrauens in einen steigenden Bitcoin-Preis.

Das aufsteigende Dreieck gibt sogar noch mehr Grund zu glauben, dass diese Bewegung unmittelbar bevorstehen und nach oben gehen könnte. Während niemand etwas gegen einen Preis von $ 79.000 in naher Zukunft hätte, ist ein Zusammenbruch des Dreiecks auch eine Möglichkeit, die in Betracht gezogen werden sollte, da noch nicht alle wichtigen On-Chain-Signale vollständig ausgerichtet sind.