Was ist der Merge und welchen Nutzen hat er für Ethereum?


Auf dem Kryptomarkt wurde der Ethereum-Merge schon lange erwartet. Der Merge ist ein Upgrade des Ethereum-Netzwerks, das den Wechsel von Proof-of-Work (PoW) zu Proof-of-Stake (PoS) beinhaltet.

PoW und PoS sind beides Konsensmechanismen und stellen sicher, dass die Nodes im Netzwerk einer Blockchain auf dieselbe Weise arbeiten. So können Sie untereinander einen Konsens erreichen und sicherstellen, dass die Blockchain so funktioniert, wie sie soll. Wenn etwas schief geht, sorgt der Konsensmechanismus dafür, dass die Nodes gemeinsam an einer Lösung arbeiten.

Proof-of-Work ist ein Mechanismus, der Miner einsetzt. Sie müssen so schnell wie möglich alle Transaktionen überprüfen und dabei gegen andere Miner antreten. Der Miner, der zuerst fertig ist, darf einen Block zur Blockchain hinzufügen und erhält dafür eine Belohnung.

Proof-of-Stake funktioniert anders und besteht aus Validierern. Sie müssen eine bestimmte Anzahl von Kryptomünzen sichern und werden auf der Grundlage der Anzahl der Münzen ausgewählt, um Transaktionen zu validieren und Blöcke hinzuzufügen. Wenn sie etwas falsch machen, kann das Netzwerk ihnen die Münzen wegnehmen, die sie gesichert haben. Daher hat jemand, der eine große Anzahl von Kryptomünzen besitzt, eine höhere Chance, ausgewählt zu werden. Das liegt daran, dass sie dann einem größeren Risiko ausgesetzt sind und mehr Arbeitsaufwand betreiben.

Ethereum geht also von Proof-of-Work zu Proof-of-Stake über. Das ist ein besonderes Ereignis, denn noch nie zuvor hat das eine andere Blockchain getan. Deshalb sehen viele Ethereum-Entwickler den Merge als einen spannenden Übergang. Schließlich wissen wir noch nicht, ob es gut gehen wird oder was passieren könnte, wenn es nicht klappt.

Einige Krypto-Trader spekulieren auf kräftige Preissteigerungen nach dem Merge, während andere eher einen Rückgang des Ethereum-Preises erwarten. Stellen Sie immer Ihre eigenen Nachforschungen über Ethereum den Merge an und folgen Sie nicht einfach dem Rat anderer.


Die Verschmelzung der Beacon-Chain mit der Main-Chain


Ethereum hat von Anfang an mit Proof-of-Work gearbeitet, wird aber nun zu Proof-of-Stake übergehen. Die Verschmelzung ist Teil des gesamten Upgrades auf Ethereum 2.0. Das Hauptnetzwerk nutzte noch PoW, während die Beacon Chain vorher PoS nutzte. Man kann sich die Beacon Chain als das Testnetzwerk vorstellen, das bereits Ende 2020 gestartet wurde. Die Entwickler wollten sicherstellen, dass alles ordnungsgemäß funktioniert, bevor sie das Hauptnetzwerk aktualisieren.

Die Zusammenführung ist also der Prozess der Verschmelzung der Hauptkette und der Beacon Chain, daher der Name dieses Upgrades.

Was ist der Hintergrund des Ethereum-Merge?



Ethereum geht offensichtlich nicht ohne Grund zu Proof-of-Stake über. Das Hauptziel ist es, die Blockchain skalierbarer und energieeffizienter zu machen.

Es ist kein Geheimnis, dass Proof-of-Work viel Energie verbraucht und eine solche Blockchain nur schwer skalierbar ist. Proof-of-Stake hingegen verbraucht viel weniger Energie. Das liegt daran, dass nur ein Validator dieselben Transaktionen gleichzeitig prüft. In einem Netzwerk, das Proof-of-Work verwendet, bearbeiten alle Miner gleichzeitig dieselben Transaktionen, während die Arbeit von nur einem Miner für die Blockchain verwendet wird.

Nachdem der Merge abgeschlossen ist, sollte Ethereum auch viel sicherer sein, was wichtig ist. Schließlich gilt Ethereum als die Hauptplattform für DeFi. Viele Entwickler haben bereits dezentralisierte DeFi-Apps auf Ethereum gebaut, die von immer mehr Menschen genutzt werden. Innerhalb dieser Anwendungen und Smart Contracts werden viele Kryptowährungen gehalten, die einen enormen Wert haben. Daher ist es wichtig, dass die Blockchain sicher ist, damit die Nutzer ihre Kryptowährungen nicht verlieren.


Kann ich eine Validator-Node einrichten, nachdem der Merge abgeschlossen ist?


Jeder kann eine Validator-Node im Ethereum-Netzwerk einrichten, allerdings müssen Sie tief in die Tasche greifen: Sie benötigen dazu mindestens 32 Ether. Je nach dem aktuellen Wert von Ethereum können die Kosten also mehrere zehntausend Dollar betragen.

Glücklicherweise gibt es noch andere Möglichkeiten, um auf Ethereum zu handeln. Zum Beispiel können Sie Ihre Kryptomünzen auch an andere Validierer delegieren. Diese setzen Ihre Münzen ein und schütten Belohnungen aus.

Wenn Sie Ethereum staken möchten, können Sie dies bei Coinmerce tun. Von Ihrer Wallet aus können Sie mit nur wenigen Klicks Ihre Ether staken und so ein passives Einkommen erzielen.


Wie sieht das Upgrade auf Ethereum 2.0 aus, nachdem der Merge abgeschlossen ist?


Nach Abschluss des Ethereum-Merge ist das Upgrade auf Ethereum 2.0 noch nicht vollständig abgeschlossen, obwohl der Merge als einer der wichtigsten Teile gilt. Nachdem der Merge abgeschlossen ist, ist es leider noch nicht möglich, Staking-Erlöse auf andere Wallets zu übertragen. Bis dies möglich ist, bleiben die Erlöse im Smart Contract gebunden. Warum das? Dadurch wird die Sicherheit während des restlichen Upgrades gewährleistet.

Auf diese Funktion werden wir noch warten müssen. Es ist noch nicht bekannt, wann dies möglich sein wird. Bevor neue Funktionen hinzugefügt werden, müssen mehrere Hard Forks durchgeführt werden.

In der Zukunft wird auch Sharding hinzugefügt werden. Dabei handelt es sich um eine Technik, die es Ethereum ermöglichen wird, Transaktionen wesentlich schneller zu verarbeiten. Sharding sorgt dafür, dass die Blockchain in verschiedene Ketten aufgeteilt wird. Dadurch hat jede Kette mehr Platz, um ihre eigenen Transaktionen zu verarbeiten, was insbesondere für Roll-Ups gilt.

Roll-Ups sind Layer-2-Skalierungslösungen, die Transaktionen auf eine spezielle Art und Weise aufrollen, so dass man mehr Transaktionen im selben Block speichern kann. Ein Roll-up kann normalerweise bereits 4000 bis 5000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten, aber in Kombination mit Sharding kann dies auf 100.000 Transaktionen pro Sekunde steigen.

Nur zum Vergleich: Vor dem Upgrade auf Ethereum 2.0 konnte die Blockchain nur 15 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten. Dies führte dazu, dass die Nutzer manchmal stundenlang warten mussten, bis ihre Transaktion bearbeitet wurde. Ganz zu schweigen von den Kosten, die sich auf Hunderte von Dollar belaufen könnten.